Babytrage

Die richtige Babytrage für jede Gelegenheit

 

BabyBjörn One Ergobaby Marsupi Plus Manduca First Manduca PureCotton Ergobaby 360

 

4.88/5 (149)

 

Den Nachwuchs ganz eng am Herzen tragen, dabei gleichzeitig die Hände frei haben und absolute Flexibilität genießen – das ist eine Freiheit, welche die richtige Babytrage zahlreichen Eltern jeden Tag ermöglicht. Ob im Haushalt, bei entspannten Einkaufstouren oder sogar im Urlaub: Mit einem Baby Tragegurt schafft man die perfekte Balance aus Nähe zum Baby und der eigenen Freiheit, Dinge zu tun, die jeden Tag anfallen.

Das Nutzen einer Babytrage schafft aber nicht nur Vorteile für die Eltern. Auch die Babys selbst profitieren davon, getragen zu werden.  Es entwickelt sich ein sehr enges Band zur tragenden Person. Darüber hinaus wird die Muskulatur gestärkt und die Entwicklung vieler motorischer Fähigkeiten wird begünstigt. Babys, die unter Koliken leiden, erfahren in der Babytrage Linderung. Dies sind alles gute Gründe, die dafür sprechen, sich zu erkundigen, welche Babytrage für sich selbst und den geliebten Nachwuchs die beste Babytrage ist.

 

Top 3 Babytragen

 

 

Babytrage oder Tragetuch – eine Frage der Handhabung

 

Bei der Auswahl der richtigen Tragehilfe stellen sich viele Eltern zunächst die Frage, ob sie sich für eine Babytrage oder für ein Babytragetuch entscheiden sollten. Grundsätzlich ist dies wohl vor allem eine Frage der persönlichen Vorliebe, da beide Varianten für das Baby völlig in Ordnung sind.

 

Tragetücher haben den Vorteil, dass sie unterschiedliche Tragepositionen ermöglichen, völlig unabhängig von der Art des Tuchs. Darüber hinaus kann ein Tragetuch perfekt auf das Baby angepasst werden. Viele Eltern, die sich für ein Babytragetuch entschieden haben, nutzen dieses auch für andere Zwecke, etwa als Stillschal oder als Babyhängematte.

Allerdings hat das klassische Tragetuch den Nachteil, dass das Binden zunächst als sehr aufwendig gilt und gelernt sein will. Nur, wer das Binden eines Tragetuchs zu 100 Prozent sicher beherrscht, kann sein Baby sicher tragen, ohne das Herausfallen des Kindes oder andere Unfälle zu riskieren.

Babytragetuch kann als Babyhängematte verwendet werden

Die Babytrage hingegen ist wesentlich einfacher anzulegen und die richtige Anlegetechnik gilt auch als einfacher zu erlernen. Abhängig vom Modell sind zwar nur gewisse Tragepositionen möglich, dennoch können diese im Handumdrehen eingerichtet werden, sodass wenig Vorbereitungszeit möglich ist. Vor allem im Urlaub oder auf Ausflügen erweist sich das einfache Anlegen einer Babytrage als sehr praktisch. Zudem können mittlerweile viele Baby Tragegurte von Geburt an genutzt werden, genauso wie das Tragetuch. Damit hat die Babytrage einen Vorteil des Tragetuchs mittlerweile übernommen.

 

Zusammengefasst:
Ob man sich für eine Babytrage oder für ein Tragetuch entscheidet, hängt in erster Linie davon ab, wie viel Wert man auf die Handhabung legt. Ein Tragetuch ist wesentlich schwieriger und aufwendiger anzulegen, es erfordert eine genaue Einweisung für die richtige Bindetechnik. Die beste Babytrage hingegen ist einfach anzulegen und damit vor allem für spontane Ausflüge sehr praktisch.

 

Vorteile und Nachteile einer Babytrage

 

Eine Babytrage erleichtert den Alltag, weil die Hände frei sind.

Das Tragen von Babys in einer Babytrage hat einige unbestreitbare Vorteile. Vor allem die große Nähe zwischen Baby und Elternteil ist etwas, das viele Eltern schätzen. Besonders in den ersten Wochen können Eltern durch das Tragen eine tiefe Beziehung zu ihren Babys aufbauen. Gleichzeitig haben sie dabei die Hände frei und können ihrem Alltag nachgehen. Dies ist ein weiterer Punkt, der für die Anschaffung einer Babytrage spricht. Vor allem in Phasen, in denen das Baby sehr viel Nähe braucht, können Eltern, die sich für einen Baby Tragegurt entscheiden, ihren Haushalt ganz normal weiterführen und gleichzeitig den Nachwuchs dicht am Herzen tragen.

Die Möglichkeit, das Baby so dicht bei sich zu transportieren und gleichzeitig die Hände frei zu haben, ermöglicht vielen Eltern außerdem ein Höchstmaß an Flexibilität. Vor allem in öffentlichen Verkehrsmitteln oder gut besuchten Fußgängerzonen wird der Kinderwagen schnell zum Problem, weil er sperrig ist und viel Platz wegnimmt. Eltern, die sich für eine Babytrage entscheiden, erleben ihre Ausflüge in der Hinsicht viel entspannter.

 

Zusätzlich gelten Babys die, viel getragen werden, als entspannter. Durch die große Nähe zur tragenden Person schütten die Babys erhebliche Mengen des Bindungshormons Oxytocin aus. Dies entspannt die Kinder, weshalb viele Babys in der Babytrage häufig im Handumdrehen einschlafen. Die zusätzliche Nähe vermittelt den Kindern außerdem Sicherheit und stärkt ihr Urvertrauen. Zusätzlich kann das Tragen in einem Baby Tragegurt außerdem Koliken lindern. Leidet das Baby unter Bauchschmerzen, hilft das Tragen, weil hierbei der Bauch des Babys durch den Oberkörper der tragenden Person massiert wird. Viele Eltern berichten immer wieder, dass die Babytrage in Zeiten von Drei-Monats-Koliken ihr treuster Begleiter war.

Nicht zuletzt unterstützt das Tragen in einer Babytrage die Reifung der Hüfte und die Entwicklung der Muskulatur in Nacken und Rücken des Babys. Solange beim Tragen die ergonomische Anhock-Spreiz-Haltung gewährleistet ist, kann durch regelmäßiges Tragen sogar einer Hüftdysplasie vorgebeugt werden.

Oxytocin das Kuschelhormon

Oxytocin bekannt als Kuschelhormon

Das „Bindungshormon“ stärkt das Vertrauen und fördert soziale Bindungen.

 

Bondolino Komforttrage mit gekreuzten Schultergurten

Das Tragekreuz der Bondolino Babytrage unterstützt Ihren Rücken

Nachteil der Nutzung einer Babytrage im Vergleich zum Kinderwagen ist allerdings der fehlende Stauraum. Während man im Kinderwagen Wickeltasche, Einkäufe und andere Gegenstände bequem verstauen kann, sorgt die Babytrage dafür, dass man all diese Dinge zusätzlich tragen muss. Hier kommt ein weiterer Nachteil des Baby Tragegurts zum Vorschein: die Beanspruchung des Rückens. Je älter und entsprechend schwerer das Kind wird, desto mehr wird der Rücken durch das Tragen belastet, unabhängig davon, für welche Babytrage Sie sich entscheiden. Fehlende Stauräume für die Wickeltasche und anderes verstärken dieses Problem zusätzlich.

Darüber hinaus stellen viele Eltern fest, dass die Nutzung einer Babytrage im Sommer häufig mit einer hohen Wärmeentwicklung verbunden ist. Durch die doppelte Körperwärme des Babys und der tragenden Person wird beiden umso schneller warm. Dort, wo eventuell sogar Haut auf Haut liegt – beispielsweise, wenn das Gesicht des Babys im Dekolleté der Mutter ruht – kommt es in der Babytrage zu starker Schweißbildung.

Abschließend will das richtige Tragen eines Babys auch gelernt sein. Anders als der Kinderwagen, in den man das Baby hineinlegt und losschiebt, muss die Babytrage in der Regel mindestens einmal erklärt werden. Die beste Babytrage lässt sich zwar fast intuitiv anlegen, aber allein durch die eigene Unsicherheit benötigen viele Eltern vor dem ersten Tragen eine Einweisung.

 

Vor- und Nachteile:

 

  • Hände sind frei
  • unterstützt das Bonding
  • Tragebabys sind entspannter
  • unterstützt die Entwicklung von Rücken und Hüfte
  • hohe Flexibilität
  • kann Koliken lindern
  • kein Stauraum wie beim Kinderwagen
  • Trage muss erklärt werden
  • besonders im Sommer schnelle Wärmeentwicklung
  • kann Rücken stark beanspruchen

Welche Arten der Babytrage gibt es?

 

Machen Eltern sich auf die Suche nach der richtigen Babytrage, stellen sie schnell fest, dass der Markt der Möglichkeiten schier unendlich ist. Zahlreiche Hersteller bieten unterschiedlichste Modelle an und geben Eltern damit die Möglichkeit, sich für beinahe jede Situation den richtigen Baby Tragegurt anzuschaffen. Doch bevor Eltern sich damit auseinandersetzen, welchem Hersteller sie ihr Vertrauen schenken, sollten sie sich zunächst mit den Grundmodellen der Tragen vertraut machen. Grundsätzlich kann nämlich zwischen den sogenannten Komforttragen und der Babytrage mit elastischem Tragetuchstoff, auch Mei-Tai genannt, unterschieden werden.

Die Komforttrage ist der Liebling vieler Trageeltern, weil sie sehr einfach in der Handhabung ist. Da sie in der Optik und in der Nutzung häufig an einen Rucksack erinnert, wird sie oft auch als Rucksacktrage bezeichnet. Der Vorteil der Komforttrage ist, dass Eltern die Trage bloß anlegen, das Baby hineinsetzen und die Trage verschließen brauchen. Sind die verschiedenen Gurte einmal auf die tragende Person angepasst, ist das Anlegen der Babytrage und das Hineinsetzen des Kindes bloß noch eine Frage von Sekunden. Dieser einfachen Handhabung verdankt die Komforttrage ihren Namen.

Darüber hinaus ist für diese Art der Babytrage häufig charakteristisch, dass der Tragesack stärker vorgeformt ist. Der Teil, in welchem sich das Baby befindet, passt sich also nicht zu 100 Prozent an das Kind an, sondern gibt ihm durch eine leichte Vorformung Halt. Vor allem bei älteren beziehungsweise schwereren Kindern erweist sich diese Vorformung oft als praktisch.

Bondolino Komforttrage für einfache und schnelle Verwendung

Sehr einfach in der Handhabung – anlegen und lostragen

zum Angebot

 

HOPPEDIZ Hop-Tye - Babytrage mit elastischem Tragetuchstoff

Kombination aus Babytrage und Babytragetuch: Hoppediz Hop-Tye

zum Angebot

Dahingegen ist die Babytrage mit elastischem Tragetuchstoff genau das Richtige, wenn sich der Stoff im Rücken des Babys genau an diesen anpassen soll. Die Babytrage, deren Tragesack aus Tragetuchstoff besteht und entsprechend elastisch ist, ist auch als Mei-Tai bekannt. Sie gilt als Mischform zwischen der Komforttrage und dem Babytragetuch. Der Tragesack ist hier nicht vorgeformt, sondern passt sich optimal auf das Kind an.

Neben den Unterschieden in Bezug auf den Tragesack, unterscheiden sich die Tragen auch in ihrer Art und Weise, wie sie verschlossen werden. Hierbei wird zwischen Vollschnallen-Tragen, Halbschnallen-Tragen und Tragen ohne Schnallen differenziert.

 

  • Vollschnallen-Tragen: Bei diesen Modellen werden sowohl der Hüftgurt als auch der Schultergurt über Steckverschlüsse oder Klettverschlüsse geöffnet. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Manduca Babytrage.

 

  • Halbschnallen-Tragen: Bei Halbschnallen-Tragen verfügt nur der Hüftgurt über einen Steckverschluss oder einen Klettverschluss. Die Schultergurte werden in der Regel gebunden. Beispielgebendes Modell für eine Halbschnallen-Trage ist die Bondolino von Hoppediz.

 

  • Ohne Schnallen: Bei diesen Modellen werden sowohl der Hüftgurt als auch die Schultergurte gebunden, Schnallen, Klett- oder Steckverschlüsse entfallen völlig. Die Chicco Babytrage Easy Fit ist solch ein Modell.

 

Zusammengefasst:
Eltern, die die beste Babytrage suchen, sollten sich mit unterschiedlichen Arten vertraut machen. Babytragen lassen sich generell nach ihrem Tragesack oder ihrer Verschlussart unterscheiden. Komforttragen verfügen über einen vorgeformten Tragesack, während Babytragen mit elastischem Tragetuchstoff – auch Mei-Tai genannt – einen elastischen Tragesack besitzen. Die Bezeichnung Vollschnallen-Trage, Halbschnallen-Trage oder Trage ohne Schnallen gibt an, ob der Hüftgurt und der Schultergurt über Verschlüsse verfügen oder gebunden werden.

 

Welche Babytrage ist für mich die richtige?

 

Welche Babytrage die richtige ist, ist sehr individuell. Das Modell muss nicht nur zu den tragenden Personen passen, sondern auch vom Baby akzeptiert werden. Gerade, wenn beide Eltern tragen wollen, sollten sie sich ausführlich mit dem Kauf der Babytrage beschäftigen, damit sich am Ende beide mit dem Modell wohlfühlen.

 

Sie sollten sich vor allem fragen, ob Sie die Babytrage bereits ab Geburt oder erst zu einem späteren Zeitpunkt verwenden wollen.

Außerdem sollten Sie sich entscheiden, ob Sie eine Komforttrage bevorzugen oder doch eine Babytrage mit elastischem Tragetuchstoff.

Nicht zuletzt spielt die Frage, ob Sie ein Vollschnallen- oder Halbschnallenmodell oder vielleicht doch eine Babytrage ohne Schnallen vorziehen, eine entscheidende Rolle.

Vor allem Väter haben vor dem Binden der Schultergurte häufig Respekt, weshalb Sie diesen Faktor deutlich in Ihre Entscheidung miteinbeziehen sollten.

Männer entscheiden sich eher für eine Babytrage als für ein Babytragetuch

Männer entscheiden sich meist für eine Babytrage, weil die Wickeltechniken oft abschrecken

Eine eingegrenzte Auswahl an Modellen kann helfen, sich zu orientieren. Manche Modelle, wie die Manduca Babytrage, werden gemeinhin häufig empfohlen. Aber gerade, weil die Frage, welche Babytrage die richtige ist, so individuell ist, lohnt es sich, auch weniger bekannte Marken unter die Lupe zu nehmen. Folgende Modelle können alle ab der Geburt verwendet werden und zeichnen sich durch unterschiedliche Verschlussarten aus.

Wichtig ist in jedem Fall, dass die ausgewählte Babytrage als hüftfreundliche Trage gilt. Ein bei Säuglingen häufig auftretendes Krankheitsbild ist die sogenannte Hüft-Dysplasie, eine Fehlstellung des Hüftgelenks. Diese Fehlstellung kann nach der Geburt auftreten, kann allerdings auch durch eine falsche Tragehilfe hervorgerufen werden. Wichtig ist, dass die Babytrage die Beine des Babys in die sogenannte Anhock-Spreiz-Haltung bringt. Hierbei sitzen die Kniegelenke des Babys höher als sein Gesäß. Beide Knie, die Füße und das Gesäß bilden ein „M“.

Eine hüftfreundliche Babytrage erkennt man daran, dass diese Anhock-Spreiz-Haltung gegeben ist. Eltern, die auf Nummer Sicher gehen wollen, greifen zu einem Modell, das entsprechend zertifiziert ist. Die bekannteste Zertifizierung von hüftfreundlichen Babytragen erfolgt durch das Juvenile Products Manufacturers Association.

 

Typ 1: Vollschnallen-Trage

 

Marsupi Plus: Die Babytrage Marsupi Plus ist ab der Geburt und bis zu einem Kindsgewicht von 15 Kilogramm nutzbar. Es handelt sich um eine Vollschnallen-Trage, da die Marsupi Plus sowohl an der Hüfte als auch vorne über Klettverschlüsse verfügt.

Manduca Pure Cotton und Manduca First: Dank integriertem Sitzverkleinerer sind beide Babytragen von Manduca ab der Geburt nutzbar und können ein Kind bis 20 Kilogramm halten. Die Manduca Pure Cotton besteht aus 100 Prozent Bio-Baumwolle. Wie das Original, die Manduca First, handelt es sich um eine Vollschnallen-Trage. Die Manduca First verfügt nicht nur über Schnallen an Schulter- und Hüftgurt, sondern zeichnet sich auch durch die Drei-Punkt-Sicherheitsschnalle aus.

Ergobaby 360: Bei der Ergobaby 360 handelt es sich um eine Komforttrage, die ab 5,5 Kilogramm bis 15 Kilogramm nutzbar ist. Wird der Neugeborenen Einsatz dazu gekauft, ist die Vollschnallen-Trage auch ab der Geburt bereits nutzbar. Die Komforttrage verfügt über Schnallen an Schultern und Hüfte und über einen strukturierten Schalensitz.

 

Typ 2: Halbschnallen-Trage

 

Baby Björn Trage: Die Babytrage von Baby Björn ist eine Halbschnallen-Trage, da sie bloß vorne am Tragesack über Verschlüsse verfügt, nicht jedoch an Schultern und Hüfte. Die Trage ist ab der Geburt bis zu einem Gewicht von 11 Kilogramm nutzbar.

 

Typ 3: Ohne Schnallen

 

Chicco Babytrage Easy Fit: Hierbei handelt es sich um eine Trage ohne Schnallen. Diese ist ab der Geburt bis zu einem Gewicht von 9 Kilogramm nutzbar.

 

Zusammengefasst:
Die Frage, welche Babytrage die individuell beste Babytrage ist, wird vor allem durch die Wahl der Verschlussart entschieden. Auch sollten Sie sich fragen, ob Sie sich für eine Komforttrage oder eine Mei-Tai entscheiden wollen. Bei der Auswahl sollte immer auch berücksichtigt werden, wer und wie viele Personen die Babytrage zukünftig nutzen sollen.

 

Worauf sollte ich beim Kauf der Babytrage achten?

 

Haben Sie sich einmal für die Art der Babytrage entschieden, stehen Ihnen viele unterschiedliche Modelle zur Auswahl. Hier wird es umso wichtiger, sich der Kaufkriterien bewusst zu sein, um eine gute Wahl zu treffen. Mehrere Aspekte spielen beim Kauf einer Babytrage eine entscheidende Rolle.

 

Zunächst sollten Sie überprüfen, wie es um die Schnelligkeit beim Anlegen der Trage steht. Geht Ihnen das Anlegen leicht von der Hand oder benötigen Sie auch nach mehreren Versuchen viel Zeit, um die Trage in die richtige Position zu bringen? Bedenken Sie, dass Sie im Alltag immer wieder mit diesem Vorgang konfrontiert sind. Nicht nur zuhause, sondern vor allem unterwegs ist das Anlegen und die Schnelligkeit beim Anlegen der Trage entscheidend. Steigen Sie im Parkhaus aus dem Auto und wollen einkaufen gehen, möchten Sie keine Zeit mit dem mühseligen Anlegen der Babytrage verschwenden.

Grundsätzlich gelten Komforttragen als schneller anzulegen, während Halbschnallen-Tragen ein wenig mehr Zeit benötigen. Allerdings haben Halbschnallen-Tragen den Vorteil, dass sie sich besser für mehrere Träger nutzen lassen, da die Schultergurte beim Anlegen selbst auf die tragende Person angepasst werden.

manduca Babytrage PureCotton 2018 mit optimierter 3Punkt Sicherheitsschnalle

Mit der Komforttrage Zeit und Nerven sparen!

zum Angebot

 

manduca First Babytrage aus Hanf und Biobaumwolle

Dank integriertem Sitzverkleinerer ist die Trage für Neugeborene geeignet

zum Angebot

Darüber hinaus müssen auch Größe und Gewicht Ihres Kindes berücksichtigt werden. Überprüfen Sie immer die Gewichtsuntergrenze und die Gewichtsobergrenze, die für die ausgewählte Babytrage angegeben sind. Gleichen Sie diese mit Ihrem Kind ab, vor allem die Gewichtsuntergrenze. Hat Ihr Baby diese schon erreicht? Überprüfen Sie, ob Sie gegebenenfalls einen Sitzverkleinerer für die gewählte Babytrage benötigen. Nur in wenigen Modellen – wie der Manduca First – sind diese bereits eingebaut. In den meisten Fällen muss der Neugeborenen Einsatz separat hinzubestellt werden.

Neben dem Gewicht Ihres Kindes sollten Sie auch die Größe nicht außer Acht lassen. Besonders zarte oder besonders große Kinder haben in der einen oder anderen Babytrage keinen guten Sitz, unabhängig von der Gewichtsangabe. Sehr zarte Kinder neigen dazu, in vorgeformten Tragesäcken mancher Komforttragen zu verschwinden. Sie haben dort sehr wenig Halt. Für solche Babys ist eine Babytrage mit elastischem Tragetuchstoff eventuell die bessere Wahl. Haben Sie ein besonders großes Baby, sollten Sie darauf achten, dass die Babytrage über einen mitwachsenden Rückenteil verfügt, damit der Kopf Ihres Babys immer gut gestützt wird.

Bei der Gewichtsobergrenze spielt auch die Nutzungsdauer der Babytrage eine Rolle. Zarte und leichte Babys können auch in Tragen mit geringer Gewichtsangabe lange transportiert werden. Ist Ihr Baby allerdings eher schwer, sollten Sie von vorneherein zu einer Babytrage mit einer hohen Gewichtsobergrenze greifen, damit Sie nicht sechs Monate später eine weitere Tragehilfe kaufen müssen.

 

Zusätzlich ist die Ergonomie der Babytrage wichtig. Die Anhock-Spreiz-Haltung, die eine gesunde Hüftentwicklung garantiert, sollte in jeder Trage, für die Sie sich entscheiden, gegeben sein. Nur so können Sie langfristig Hüftschäden bei Ihrem Kind vorbeugen.

Außerdem sollte das Baby im Tragesack festen Halt haben. Es darf nicht hin und her rutschen und sollte auf gar keinen Fall drohen, durch einen lockeren Tragesack aus dem Baby Tragegurt herauszufallen. Der Tragesack sollte zudem elastisch genug sein, dass in den ersten Wochen die C-Form der Wirbelsäule, die Neugeborene normalerweise haben, gewahrt bleibt.

Richtige ergonomische Haltung in der Babytrage - Anhock-Spreiz-Haltung

Dass die Ergonomie einer Babytrage gegeben ist, erkennt man häufig auch daran, dass sich der entsprechende Hersteller einer Selbstverpflichtung unterwirft, die Sicherheit seiner Produkte regelmäßig von unabhängigen Stellen überprüfen zu lassen. Viele Hersteller von Babytragen sind beispielsweise Mitglieder der Juvenile Products Manufacturers Association. Im Rahmen solcher Zusammenschlüsse werden die Produkte nicht nur regelmäßig überprüft, sondern auch entsprechend neuester Forschung weiterentwickelt. Außerdem erklären sich die Hersteller bereit, ihren Kunden das nötige Wissen an die Hand zu geben, um die entsprechenden Produkte auch sicher nutzen zu können.

Nicht zuletzt ist der persönliche Geschmack entscheidend dafür, welche Babytrage für Sie die richtige ist. Die Babytrage sollte Ihnen nicht nur objektiv, sondern auch persönlich und optisch zusagen. Sie sollten die Farbe und das Design mögen, damit Sie die Babytrage auch jeden Tag und in der Öffentlichkeit gerne nutzen. Wählen Sie die richtige Babytrage also nicht nur nach rein objektiven Maßstäben aus, sondern fragen Sie sich auch, ob Ihnen das Modell als künftiges, tägliches Accessoire zusagt.

 

Zusammengefasst:
Beim Kauf einer Babytrage sollten Sie auf vier Aspekte ganz besonders achten: die Schnelligkeit beim Anlegen, die Ergonomie, Größe und Gewicht Ihres Kindes sowie Ihr persönlicher Geschmack. Gerade bei täglicher Nutzung ist es wichtig, dass sich die Trage schnell anlegen lässt, Ihnen optisch zusagt, lange nutzbar ist und die Haltung Ihres Babys unterstützt.

 

Kann man die Babytrage ab Geburt nutzen?

 

Die meisten Babytragen lassen sich ohne Probleme ab der Geburt nutzen. Entweder sind die Modelle durch integrierte Sitzverkleinerer bereits darauf ausgelegt oder es besteht die Möglichkeit, einen Neugeborenen Einsatz hinzu zu bestellen. Wichtig ist, dass der Steg der Babytrage breit genug ist, um die wichtige Anhock-Spreiz-Haltung zu gewährleisten. Ansonsten drohen Ihrem Baby bereits früh Hüftschäden. Darüber hinaus sollte der Tragesack elastisch genug sein, damit die C-Form der Wirbelsäule gewahrt bleibt. Neugeborene verfügen nämlich zunächst nicht über die spätere S-Form, sondern ihre Wirbelsäule hat die Form eines C. Ist der Tragesack zu steif, droht ein Hohlkreuz, was dem Baby große Schmerzen bereiten könnte.

Ansonsten gilt das Tragen in der Babytrage ab Geburt als sehr förderlich. Durch die Anhock-Spreiz-Haltung kann die Hüfte reifen. Außerdem wird die Entwicklung grundlegender, motorischer Fähigkeiten angeregt und die Muskulatur von Nacken und Rücken wird gestärkt. So profitiert das Neugeborene vom Tragen in der Babytrage. In der Regel zeichnen die Hersteller in der Produktbeschreibung sehr genau aus, ob die Babytrage für Neugeborene geeignet ist oder nicht.

 

Zusammengefasst:
Die meisten Babytragen sind bereits ab der Geburt nutzbar. Entweder verfügen sie über einen integrierten Sitzverkleinerer oder dieser kann separat hinzuerworben werden. Wichtig ist lediglich, dass die Babytrage Wirbelsäule und Hüfte des Babys unterstützt.

 

Welche Tragetechniken gibt es?

 

Viele Modelle an Babytragen bieten unterschiedliche Tragetechniken an, mit denen Sie Ihr Baby transportieren können. Diese zu variieren bietet nicht nur Ihrem Rücken Entlastung und hilft, die Muskulatur gleichmäßig zu belasten. Sondern die unterschiedlichen Tragetechniken geben auch Ihrem Kind die Möglichkeit, die Welt aus unterschiedlichen Perspektiven zu beobachten. Im Zusammenhang mit der Babytrage gibt es gemeinhin vier Tragetechniken, die genutzt werden können.

 

Das Baby den Eltern zugewandt tragen: Die Tragetechnik, die von Geburt an verwendet werden kann, ist die dem Träger zugewandte Position. Hierbei hockt das Baby an der Brust des Erwachsenen, sein Kopf ruht auf dessen Brustbein. Baby und Träger befinden sich Bauch an Bauch, während die Beine des Babys sich links und rechts vom Bauch der tragenden Person befinden.

Der Vorteil dieser Tragetechnik ist, dass hierbei die wichtige Anhock-Spreiz-Haltung problemlos gewahrt wird. Außerdem kommt besonders viel Körperkontakt zwischen Träger und Baby zustande. Bei Koliken sorgt das Aufliegen des Bauches auf dem Bauch der tragenden Person für einen massierenden und damit lindernden Effekt. Nicht zuletzt kann das Baby seinen Kopf an der Brust seines Elternteils verbergen und bekommt damit die Möglichkeit, sich den Reizen der Umwelt zu entziehen, wenn es müde wird. Zusätzlich können Baby und Elternteil jederzeit Blickkontakt aufbauen und miteinander kommunizieren.

Bauchtrage - Babytrage

Das Tragen in der Babytrage mindert Bauchkrämpfe und Blähungen

 

Tragen auf dem Rücken: Eine weitere Tragetechnik ist das Tragen des Babys auf dem Rücken. Diese Möglichkeit wird gemeinhin erst ab einem Alter von sechs Monaten empfohlen. Die Sitzposition ist die gleiche wie beim Tragen vor der Brust, bloß, dass sich das Baby auf dem Rücken befindet.

In dieser Position kann das Baby die Welt bereits viel intensiver entdecken als beim Tragen vor der Brust. Viele Eltern empfinden diese Tragetechnik vor allem bei älteren Kindern als angenehmer, weil sich das Gewicht des Kindes besser über den gesamten Rücken verteilt. In dieser Trageposition verfügen Eltern in der Regel über etwas mehr Bewegungsfreiheit. Bei der Erledigung des Haushalts oder von Gartenarbeiten erweist sich das Tragen auf dem Rücken oft als praktischer. Das Baby kann in dieser Position zwar mehr von der Welt sehen, hat aber nach wie vor die Möglichkeit, sich diesen Reizen auch zu entziehen. Manche Eltern empfinden als nachteilig, dass sie ihr Baby beim Tragen auf dem Rücken nicht sehen und schlechter mit ihm kommunizieren können.

Rückentrage - Babytrage

Die Babytrage steigert das Gefühl von Liebe und Zuneigung zwischen Baby und Träger

 

Tragen auf der Hüfte: Eine dritte Möglichkeit ist es, das Baby auf der Hüfte zu tragen, sofern die Babytrage diese Position anbietet. Das Baby wird dabei so festgeschnallt, dass die Beine links und rechts an der Taille der tragenden Person vorbeiführen. Im Oberkörper behält das Kind dabei seine volle Bewegungsfreiheit. Diese Position wird häufig ab sechs, teilweise sogar erst ab neun Monaten empfohlen.

Für Eltern bedeutet diese Trageposition eine tolle Kombination aus Bewegungsfreiheit und der Möglichkeit, mit dem Baby in Kontakt zu bleiben. Das Baby hingegen kann seine Umwelt vollumfassend wahrnehmen und von Mamas oder Papas Seite aus alle Details der Welt um es herum entdecken. Dies hat häufig aber auch zum Nachteil, dass sich ab einer gewissen Zeit eine Reizüberflutung einstellt, weil das Baby in dieser Position kaum Rückzugsmöglichkeiten hat.

Hüfttrage - Babytrage

Dank Babytrage stets freie Hände, ob im Haushalt oder bei der Arbeit

 

Tragen vor der Brust in Blickrichtung: Die vierte Tragetechnik, für die nur wenige Babytragen ausgelegt sind, ist das Tragen vor der Brust in Blickrichtung. Hierbei wird das Baby mit dem Rücken vor die Brust geschnallt, sodass es geradeaus schaut und die Beine in der Luft hängen. So kann das Kind die Umwelt vollends entdecken und mit den Menschen um sich herum barrierefrei interagieren.

Die nach vorne gerichtete Tragetechnik ist bei vielen Trageberatern und Eltern umstritten. Zum einen wird bemängelt, dass das Baby in dieser Position keinerlei Rückzugsmöglichkeiten mehr hat und eine Reizüberflutung beinahe unvermeidbar ist. Darüber hinaus kann in dieser Position die gesunde Anhock-Spreiz-Haltung kaum gewährleistet werden. Es baut sich so ein großer Druck auf die Hüfte auf. Deshalb wird diese vierte Tragetechnik in der Regel erst ab dem 12. Lebensmonat empfohlen und dann auch nur für kurze Strecken. Babytragen wie die Ergobaby 360 bieten für diese Trageposition die besten Voraussetzungen.

Bauchtrage Babytrage in Blickrichtung

Ihr Baby fühlt sich in der Trage geborgen wie im Mutterleib

 

Zusammengefasst:
Bei der Auswahl, welche Babytrage für Sie die richtige ist, sind die möglichen Tragetechniken nicht unerheblich. Bis zu vier Tragetechniken sind mit einem guten Baby Tragegurt möglich: vor der Brust dem Tragenden zugewandt, auf dem Rücken, auf der Hüfte und vor der Brust in Blickrichtung des Tragenden. Je nach Alter des Babys ermöglicht jede Tragetechnik einen unterschiedlichen Grad an Bewegungsfreiheit.

 

Die Pflege der Babytrage

 

Gerade bei täglicher Nutzung wird die Babytrage schnell in Mitleidenschaft gezogen. Körperflüssigkeiten, Kaffee, Brei und viele andere Dinge sammeln sich schnell im Stoff des Baby Tragegurts, weshalb eine gute Pflege für eine lange Nutzung unabdingbar ist.

Die meisten Babytragen lassen sich laut Hersteller mittlerweile in der Waschmaschine waschen. Ein Waschgang mit einer Temperatur von 30° Celsius ist für die meisten Modelle unbedenklich. Als Faustregel kann man sagen, dass eine Babytrage spätestens alle 14 Tage gründlich gereinigt werden sollte, abhängig von der Intensität der Nutzung.

Wenn der Hersteller es nicht anders angibt, kann die Babytrage nicht im Wäschetrockner getrocknet werden. Bei Modellen mit Klettverschluss sollte vom Trocknen im Wäschetrockner dringend abgesehen werden, da die Sicherheit der Verschlüsse durch das Trocknen beeinträchtigt werden kann.

 

Zusammengefasst:
Spätestens alle 14 Tage sollte die Babytrage gründlich gereinigt werden. Bei den meisten Modellen ist ein Maschinenwaschgang bei circa 30° Celsius unbedenklich. Modelle mit Klettverschluss sollten nicht in den Wäschetrockner gegeben werden.

 

Tipps und Tricks rund um die Babytrage

 

Eltern, die Ihr Baby gern in einem Baby Tragegurt transportieren wollen, profitieren von einigen wertvollen Tipps und Tricks.

 

  • Vergessen Sie nicht die eigene Körperwärme! Ziehen Sie Ihr Baby in der Trage nicht zu warm an. Durch den engen Körperkontakt entsteht zwischen Ihnen und Ihrem Kind ausreichend Wärme, sodass zu viel Kleidung zur Überhitzung führen kann.

 

  • Denken Sie an wertvolles Zubehör! Vor allem für Eltern, deren Babys im Herbst oder Winter geboren werden, kann es sich lohnen, eine extra Tragejacke oder ein Tragecover anzuschaffen. Auf diese Weise können Sie Ihr Baby auch bei schlechtem Wetter draußen tragen. Durch die Möglichkeit, die Jacke über der Trage zu schließen, müssen Sie Ihrem Baby selbst auch weniger Kleidung anlegen.

 

  • Riskieren Sie keine kalten Füße! In der Babytrage bekommen viele Babys schnell kalte Füße. Ziehen Sie Ihrem Baby also immer, wenn Sie unterwegs sind, ein extra Paar Socken oder Schühchen aus Schurwolle über.

 

  • Denken Sie an den Sonnenschutz! Vor allem im Sommer sollten Sie nicht unterschätzen, dass Ihr Baby in der Babytrage einer erhöhten Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Achten Sie also darauf, das Kind ausreichend vor der Sonne zu schützen, etwa durch einen Sonnenhut oder Sonnencreme.

 

Fazit: Die Babytrage – treuer Begleiter für jeden Tag

 

Das eigene Baby in einer Babytrage zu transportieren hat eine Vielzahl an Vorteilen für Eltern und Kind. Die Bindung wird gestärkt, die Eltern haben die Hände frei, gleichzeitig entwickelt das Kind motorische Fähigkeiten und trainiert Rücken- und Nackenmuskulatur. Die große Auswahl zwischen Vollschnallen-, Halbschnallen- und schnallenlosen Tragen ermöglicht es Eltern, die beste Babytrage für sich und ihren Nachwuchs auszuwählen.

Welche Babytrage am Ende die richtige ist, ist allerdings eine sehr individuelle Entscheidung. Ob man sich für eine Komforttrage oder eine Babytrage mit elastischem Tragetuchstoff entscheidet, ist am Ende vor allem eine Typfrage. Fest steht jedoch, haben Eltern einmal die beste Babytrage für sich und ihren  Sprössling gefunden, stehen ihnen viele schöne Stunden mit diesem praktischen Alltagshelfer bevor.

 

Alternativen zur Babytrage:

 

Fastique Kids Manduca Sling Storchen Express Amazonas Carry Sling CuddleBug Baby Wrap Didymos Hoppediz elastisches Tragetuch Hoppediz Hop-Tye Hoppediz Ring Sling

 

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Ich habe doch Interesse

Pin It on Pinterest